Kategoriearchiv: Geld & Finanzen

Der DAX: Durch die Wirtschaftskrise beflügelt?

Kaum drei Monate ist es her, dass der DAX erstmals seit Jahresanfang unter 6000 Punkte notierte. Die Weltwirtschaftskrise drückte die Stimmung von Analysten und Anlegern. Schwache Arbeitsmarktdaten aus den U.S.A. sowie die stockende Konjunktur in China bedingten einen deutlichen Absturz des deutschen Leitindex. Zusätzlich sorgte auch die sich zuspitzende Lage Spaniens für Nervosität: Anleihen notierten teilweise im langfristig kritischen Bereich von über 6%. Einzig Deutschland überraschte kurz zuvor mit einem bereinigten BIP von +0,5% im ersten Quartal. Dennoch: Der DAX setzte seinen Abwärtstrend weiter fort.

Betriebliche Altervorsorge

Wie man ja bekanntlich weiß, wird die Rente die man einmal nach einem arbeitsreichen Leben bekommt, weitaus niedriger ausfallen als noch vor vierzig oder fünfzig Jahren. Auch das die Rente nun erst mit 67 Jahren anfängt ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Staatskassen ziemlich leer sind. Umso wichtiger ist es dann, bereits in jungen Jahren für eine gute Altersvorsorge vorzusorgen. Neben vielen Anbietern, die mit Investmentfonds und Co eine private Altersvorsorge anbieten, bei dem monatlich ein fester Betrag eingezahlt wird, gibt es auch die betriebliche Altersvorsorge. Im öffentlichen Dienst besteht seit langem die Pflicht, eine betriebliche Altersvorsorge zu machen. Hier wird automatisch vom Gehalt ein bestimmter Betrag abgezogen und auf ein Rentenkonto, welches bei den kommunalen Versorgungsämtern angelegt wurde, eingezahlt.