Schüleraustausch – Ein Jahr lang ins Ausland

Die Globalisierung ist in den letzten Jahren stetig vorangestiegen und vernetzt die Welt immer mehr miteinander. Dank moderner Medien ist es heute kein Problem, sich mit Leuten auf der ganzen Welt zu unterhalten, neue Geschäftsideen mit ausländischen Partnern zu entwickeln und fremde Kulturen zu erleben. Verschiedene Sprachen, Landeskunde und internationales Know How sind heute, gerade im Berufsleben wichtiger denn je. Deshalb ist es bereits vor dem Start ins Berufsleben eine gute Sache sich mit fremden Sprachen und Kulturen vertraut zu machen. An vielen Schulen gibt es deshalb auch die Möglichkeit, für einige Zeit als Austauschschüler in ein fremdes Land zu reisen, um dort ein Schuljahr lang am Schulunterricht und am Leben im Gastland teilzunehmen.

Ein Jahr im Ausland

Ein ganzes Jahr im Ausland kann viele neue Eindrücke bieten. Da ist zum einen der völlig neue Alltag, eine andere Schule, die Kultur, die Gastfamilie und auch die Chance neue Freunde fürs Leben zu gewinnen. Das Austauschjahr erfreut sich Jahr für Jahr einer großen Beliebtheit. Recht hoch im Kurs stehen vor allem Austauschangebote in die USA und Kanada, dicht gefolgt von vielen europäischen Ländern sowie Japan, China oder auch Thailand. Die Erfahrungen, die man während dieses Jahres im Ausland macht, können sich später einmal beruflich aber auch privat auszahlen. Mittlerweile gibt es unzählige Anbieter auf dem Markt, die solche Austauschjahre zwischen den Schulen anbieten und sich auch darum kümmern, dass alles reibungslos funktioniert. Dennoch sollte eine solche Reise sehr gut im Vorfeld geplant werden.

Die ersten Schritte

Wer sich dazu entschlossen hat, ein paar Monate oder ein Jahr seines Lebens im Ausland zu verbringen, sollte sich vor der Suche eines Anbieters für Schüleraustauschprogramme erst einmal Gedanken darüber machen, ob er dies aus freien Stücken wirklich selbst möchte. Ein Austauschjahr kann spannend sein, man sollte sich jedoch klar sein, dass einiges auf einen zukommt. Eine solche Entscheidung sollte deshalb auch gut durchdacht sein. So sollte man sich im Vorfeld die Fragen stellen, ob man längere Zeit auf die Eltern, die Freunde, den gewohnten Tagesablauf oder auf gewissen Luxus verzichten kann, ob es einem leicht fällt, sich einer völlig fremden Umgebung und mit anderen Sitten und Gebräuchen schnell zurecht zu finden oder ob man auch in der Lage ist, sich von den Leuten vor Ort bei Sorgen und Problemen einen Rat zu holen.

Den Freundeskreis erweitern

Darüber hinaus sollte man auch keine Scheu davor haben, auf fremde Menschen zuzugehen oder gar einen neuen Freundeskreis aufzubauen. Die Zeit im Ausland bringt es auch mit sich, dass man innerhalb der Gastfamilie selbst zu einem Familienmitglied wird. Hier sollte man natürlich dann auch in der Lage sein, die anderen Mitglieder zu respektieren und die Geflogenheiten innerhalb dieser Familie schätzen lernen. Steht man all diesen Punkten positiv gegenüber, steht auch dem Abenteuer Austauschjahr nichts mehr im Wege. Ach ja, man sollte natürlich auch gewisse Grundkenntnisse der jeweiligen Landessprache mitbringen. Die Verbesserung dieser Sprache kommt im Laufe der Zeit dann ganz automatisch.