Handwerk hat goldenen Boden

Auch in Zeiten von IT und Technik hat Handwerk noch immer goldenen Boden. Besonders Feinmechaniker wie Uhrmacher oder Goldschmiede haben gute Berufsaussichten. Mehr »

Auslandsemester in New York

Studenten in Deutschland wollen nicht nur die Schulbank drücken, sondern auch die Welt sehen. Besonders die USA sind ein beliebtes Reiseziel. Aber muss es immer New York sein? Mehr »

Kino statt DVD-Player und Streaming

Auch wenn die Technik weiter voranschreitet und man für einen aktuellen Film noch nicht mal mehr die eigenen vier Wänder verlassen muss... Das Kino liegt immer noch vor dem DVD-Konsum. Mehr »

 

Computer-Aided-Design: So verändert es das Produktdesign

Die fortwährende Digitalisierung hat nicht nur in unserem täglichen Leben merkliche Folgen, sondern auch in den verschiedensten wirtschaftlichen Branchen. Das Computer-Aided-Design (CAD) erhält nach und nach immer mehr Einzug in den Bereich des Produktdesigns. Das digitale Modellieren von Objekten bietet jede Menge Vorteile, die sich Unternehmen mit Schulungen für ihre Mitarbeiter zu Nutze machen können, zum Beispiel hier.

CAD ermöglicht Beschleunigung von Prozessen

Das CAD, im Deutschen „computergestützte Konstruktion“, umfasst einige Arbeitsschritte, die ursprünglich in der Herstellung von Fertigungsunterlagen für die Produktion eingesetzt wurden. Dazu zählen die Erzeugung eines geometrischen Modells, die Entwicklung des Produkt-Konzepts, die Ausführung sämtlicher Berechnungen sowie die Simulation von Funktionen und darüber hinaus die Beschaffung von Informationen über Beschaffenheit und Funktionsweisen.

Aus diesen CAD-Anwendungen haben sich mittlerweile Expertensysteme für Designer entwickelt, die mit den vorhandenen Informationen eigene Lösungen vorschlagen, die sich an einem vorab definierten Ziel orientieren. CAD-Expertensysteme sind in der Lage, die entworfenen Objekte nicht nur zweidimensional wahrzunehmen, sondern als dreidimensionale Objekte. So ist es möglich, dem entworfenen Objekt die wichtigsten Eigenschaften des geplanten Modells zu verleihen.

Das hat eine grundlegende Veränderung von Prozessabläufen im Produktdesign zur Folge. Modelle können somit schon in digitaler Form auf Funktion und Belastung getestet werden. Also muss das geplante Objekt nicht erst produziert werden, um es zu testen und auch Änderungen lassen sich im Planungsprozess wesentlich einfacher umsetzen. Dadurch wird viel weniger Zeit als zuvor beansprucht. Außerdem vereinfacht sich der Austausch von Produktionsdaten mit den Zulieferern. Trotz automatisierter Prozesse bleibt aber gerade bei komplexen Produkten eine gute Teamleistung enorm wichtig.

Schnellere Produktion in der Luft- und Raumfahrt durch CAD

In der Luft- und Raumfahrt macht sich die stetige Digitalisierung besonders bemerkbar und damit auch in anderen Branchen. Denn häufig werden Technologien, wie etwa Oberflächenbeschichtungen oder Triebwerke, auch beispielsweise für Kraftfahrzeuge genutzt. Speziell in der Luft- und Raumfahrt wirkt sich das CAD vor allem auf die Produktionsdauer aus. Zuvor dauerte es noch circa zehn Jahre bis ein Flugzeug vom Entwurf zur Zulassung gelangte. Da Modelle nun bereits vor der Fertigung ausgiebig getestet werden können, hat sich diese Zeitspanne deutlich verringert.

Flexiblere Umsetzung von Kundenwünschen im Maschinenbau

Der Bereich des Maschinenbaus zielt in seiner Vielfältigkeit immer darauf ab, möglichst ohne große Umwege zum besten Ergebnis zu kommen. Mit CAD werden auch im Maschinenbau zahlreiche Prozesse optimiert. Durch die exakte Darstellung von dreidimensionalen Modellen können Fehlerquellen innerhalb des Schaffungsprozesses frühzeitig erkannt und ausgemerzt werden. Außerdem können Unternehmen ihre Kunden einfacher in den Gestaltungsprozess miteinbeziehen und so Produkte noch einfacher nach den genauen Kundenvorstellungen produzieren.

Bilder:
1135159626
1135159636
942157676

Schutz des eigenen Unternehmens mit einem erfahrenen Wirtschaftsermittler

Wirtschaftsspionage, das Weiterleiten brisanter unternehmensinterner Informationen oder das Kopieren urheberrechtsgeschützter Ideen – schneller als gedacht kann es notwendig sein, eine Wirtschaftsdetektei einzuschalten. Vorwiegend für kleine und mittelständische Unternehmen kann eine gestohlene Produktidee den Ruin bedeuten. Auch große Branchenbetriebe benötigen unter Umständen die Hilfe eines erfahrenen Detektivs. Erhalten beispielsweise die Firmeninhaber Drohschreiben, schalten sie neben der Polizei Privatermittler ein.

Was zeichnet einen guten Privat- und Wirtschaftsdetektiv aus?

Unternehmen, die auf die Hilfe eines Wirtschaftsdetektivs angewiesen sind, wenden sich beispielsweise an die Detektiv SYSTEM Detektei. Mit einem Klick auf die Seite https://www.detektei-system.de/ erfahren sie, welche Dienstleistungen die erfahrenen Ermittler anbieten. Diese führen im In- und Ausland Observationen und Ermittlungen zu Straf- und Zivilrechtsangelegenheiten durch. Dabei vernachlässigen sie nie ihre investigative Sorgfaltspflicht. Des Weiteren unterstützen sie beispielsweise Unternehmen und Privatpersonen beim operativen Einstellen von Sicherheitskonzepten. Diese schließen eine präventive Abhörsicherheit sowie eine visuell-technische Lauschabwehr ein. Deutschlandweit und international nehmen sich die Ermittler den Klienten diskret und professionell an. Für den Abhörschutz arbeitet die Detektei mit fachkundigen Experten, die mit einer innovativne Abhörschutz-Ausrüstung aufwarten, zusammen.

Der Fokus der Arbeit liegt im Auftrag der Kunden. An diesem orientieren sich die Strategie und das spätere Vorgehen der Privat- und Wirtschaftsdetektive. Um die Aufgabenstellung exakt zu erfassen, bietet Detektiv SYSTEM Detektei ein Erstgespräch, in dem die Ermittler auf Wünsche und Vorstellungen der Mandanten eingehen. Durch die offene Kundenkommunikation entsteht eine vertrauensvolle Beziehung zwischen den Klienten und den Ermittlern. Bei der persönlichen Erstberatung erhalten die Kunden die Möglichkeit, ihre Probleme darzulegen und erste Fragen zu stellen. Anhand der Informationen erarbeiten die Detektive ein umfassendes und tiefgreifendes Lösungskonzept.

Wie arbeiten die Ermittler bei Detektiv SYSTEM Detektei?

Laut Definition handelt es sich bei einem Detektiv um einen Privatermittler, der durch

  • Observationen,
  • Recherchen,
  • legendierte Befragungen

Erkenntnisse und Informationen zusammenträgt und dokumentiert. Das geschieht im Rahmen der Beweiserhebung oder der Beweisnothilfe. Das Ziel besteht darin, gerichtlich verwertbares Beweismaterial zu sammeln. Diese Aufgaben übernehmen auch die Privat- und Wirtschaftsdetektive der Detektiv SYSTEM Detektei. Bevor sie mit einer Überwachung beginnen, überprüfen sie im Vorfeld die Rechtskonformität. Anschließend richten sie ihre Arbeit auf eine rechtssichere Erledigung aus.

Neben der fachlichen Kompetenz wartet das Unternehmen mit einem internationalen Netz qualifizierter Experten und Ermittler auf. Mehrere professionelle Recherche-Unternehmen übernehmen das Zusammentragen der Informationen innerhalb Deutschlands und im Ausland. Bei der Qualitätssicherung orientieren sich die Detektive an gängigen Standards. Auch beim Planen, Durchführen und Auswerten eines Einsatzes kommen moderne Qualitätsrichtlinien zum Einsatz.

Teambuilding für eine gute Zusammenarbeit

Das Wichtigste für einen Unternehmer ist, dass die Produktivität seines Unternehmens optimal läuft. Gibt es Probleme unter den Mitarbeitern oder wird ein Team gerade neu zusammengesetzt, sind Teambuilding-Maßnahmen ein hilfreiches Werkzeug. Eine Gruppe, in der alle Beteiligten gerne zur Arbeit kommen und die zufrieden ist, ist nachweislich produktiver. Als Teambuilding werden innerhalb der Personalentwicklung Phasen bezeichnet, wo das Team miteinander in Kontakt tritt, um in arbeitsteiliger Verantwortung ein Ziel zu erreichen.

Das Ziel ist, ein positives Arbeitsklima und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu schaffen, nichts soll dem Zufall überlassen werden. Teambuilding-Maßnahmen werden manchmal belächelt und als peinlich wahrgenommen. Tatsächlich werden die wichtigsten Bereiche Kommunikation, Problemlösung, Zusammenspiel und Vertrauen dabei effektiv bearbeitet. Dabei kann auf einfache Übungen zurückgegriffen werden, beliebt sind aber auch Outdoor-Events.

Phasen eines Teambuilding-Prozesses

Es geht darum, einen Gruppenprozess in Gang zu setzten, ein Wir-Gefühl aufzubauen und den Teamgeist sowie die Kooperationsbereitschaft einer Gruppe zu stärken. In ihrer Entwicklung durchlaufen Teams immer wieder ähnliche Prozesse. Bekannt ist das Modell von Tuckmann, das verschiedene Phasen beschreibt:

  • Forming ist die Findungsphase, in der Regeln noch unklar sind und Gruppenmitglieder erst ihren Platz finden müssen.
  • Storming kann häufig eine konfliktreiche Phase sein, in der Führungsrollen geklärt werden sowie Prioritäten und Ziele des Teams.
  • Norming ist die Phase der Akzeptanz und Kooperation, in der die Rollenfindung abgeschlossen ist. Regelungen zur Zusammenarbeit sind gefunden.
  • Als Performing wird die Leistungsphase des Teams bezeichnet. Das Team konzentriert sich auf die Aufgabenerfüllung und arbeitet in gegenseitiger Wertschätzung und Akzeptanz zusammen.
  • Adjourning ist die Phase, in der die Auflösung des Teams bevorsteht, weil das Ziel erreicht ist. Diese Phase ist vorwiegend relevant, wenn Teammitglieder einen Arbeitsprozess beendet haben und anschließend wieder getrennte Wege gehen.

Teambuilding-Maßnahmen unterstützen vor allem die ersten drei Phasen Forming, Storming und Norming. Es gibt unterschiedliche methodische Ansätze, etwa Workshops, Coaching, Training oder Outdoor-Training.

Outdoor Events für ein besseres Wir-Gefühl

Wie der Name schon sagt, geht es bei Outdoor Events um Maßnahmen in freier Natur. Gemeinsame Erlebnisse werden als pädagogisches Instrument genutzt und wirken Verhaltens-beeinflussend. Residentials sind Indoor- und Outdoorübungen, die im Umfeld eines Seminarhotels stattfinden. Dabei finden Übernachtung und Verpflegung in einem Hotel statt, typischerweise kommen spielerische Elemente wie Hochseilgarten, Bootsbau, Kletterwände oder Wippen zum Einsatz.

Bei Survivals geht es um die Zusammenarbeit in der freien Natur, in der Nahrungsmittel- und Trinkwasserversorgung und Biwakierung vom Team organisiert werden muss.

Die anspruchsvollste Form der Outdoor Events stellen Expeditionen dar. Es handelt sich dabei um länger Aufenthalte in der Natur, in der neben dem Überleben ohne Hilfsmittel auch noch Aufgaben zu bewältigen sind. Beim Outdoor-Training werden wichtige Voraussetzungen dafür geschaffen, dass eine Zusammenarbeit im Team funktioniert. Teilnehmer lernen sich besser kennen und stärken ihr Selbstbewusstsein um ihre Rolle im Team besser zu finden.

Workshop, Coaching und Training für effizientes Arbeiten

Bei zunehmender Aufgabenkomplexität sollten Teams gegründet werden, da die Anforderungen für eine Einzelperson zu viel sind. Für eine optimale Ergänzung ist es von Vorteil, wenn die Teammitglieder möglichst unterschiedliche Qualifikationen besitzen. Teambuilding ist ein immer wiederkehrender Prozess. Einerseits wird eine einzigartige Identität entwickelt, andererseits trägt die vorgesetzte Stelle die Verantwortung für die Ressourcen im Team.

Für die notwendigen Prozesse gibt es unterschiedliche Maßnahmen und Übungen in Form von Spielen. Eine Übung zur Verbesserung der Kommunikation ist, dass jeder Teilnehmer drei Aussagen über sich selbst auf einen Zettel schreibt. Zwei davon sind wahr, eine ist eine Lüge. Nach einer Kommunikationszeit von etwa 15 Minuten, in der sich die Teilnehmer ungezwungen unterhalten dürfen mit dem Ziel, möglichst viele Informationen über die Kollegen zu bekommen, werden die drei Aussagen vor der Gruppe laut vorgelesen. Dabei soll die Gruppe herausfinden, welche der Aussagen eine Lüge ist.

Eine weiteres Spiel kann das Blickkontakt-Spiel sein, eine sehr einfache, aber auch sehr effiziente Übung. Sie erzeugt Vertrauen und hat zum Ziel, dass Kollegen sich später besser aufeinander einlassen können. Es geht darum, dass viele Menschen Probleme haben, Blickkontakt zu halten. Ziel ist einfach, sich gegenüber hinzusetzen und den Blickkontakt sechzig Sekunden lange zu halten. Das kann zu Beginn peinlich berührtes Kichern auslösen, die Teammitglieder werden aber zunehmend sicherer in der Situation und können dieses Gefühl auch in ihr Arbeitsleben mitnehmen.

Fazit

Teamevents können das Klima unter den Mitarbeitern verbessern, Teammitglieder rücken näher zusammen. Ein wichtiger Faktor sind die Entwicklung von Gruppenbildungsprozessen und die Erweiterung von Handlungskompetenzen. Um Mitarbeiter näher zusammen zu bringen, sind gemeinsame Erlebnisse, Aktivitäten und Herausforderungen außerhalb des Arbeitsalltags eine wunderbare Möglichkeit.

Es gibt zahlreiche Angebote und vielfältige und kreative Übungen und Methoden, zielführende Prozesse in Gang zu setzten, die langfristige Wirkung zeigen. Letztendlich ist nicht zu vergessen, dass auch der Spaßfaktor eine zentrale Rolle spielt und es einfach auch darum geht, dass Mitarbeiter eine schöne Zeit zusammen haben.

Quellen:

  1. https://openairbar.ch/vier-massnahmen-zum-teambuilding-die-den-mitarbeitern-freude-machen/
  2. https://events24.ch/2014/08/29/teambuilding-und-events-darum-geht-es/

Arbeitsrecht im Unternehmen: Ein interessantes Beschäftigungsfeld für Anwälte

Arbeitsrechtliche Belange sind in jedem Unternehmen wichtig. Sobald ein Mitarbeiter beschäftigt wird, kommen bestimmte Themen auf, die nicht selten im Streit enden. Umso mehr Angestellte ein Unternehmen beschäftigt, desto größer sind auch die Anforderungen und härter die Regelungen. In großen Betrieben ist es daher längst gängig, eine eigene Rechtsabteilung aufzubauen. Hier werden nun sämtliche rechtlichen Belange durchgeführt, seien es arbeitsrechtliche Streitigkeiten oder das Mahnwesen. Für Betriebe ist diese Vorgehensweise oft sinnvoller und kostengünstiger, da sie nicht ständig Rechtsanwaltskanzleien beauftragen müssen. Aber wie sieht die Arbeit tatsächlich aus? Welche Aufgaben übernehmen die hauseigenen Rechtsanwälte und wie werden sie unterstützt?